Intros

Literatur zur Einführung in die Kritik des Antisemitismus

Die „Intros“ sind vorbei aber wir haben noch eine letzte Literaturliste für euch. Zur Vertiefung in die Kritik des Antisemitismus:

Zu Beginn zwei Texte von Olaf Kistenmacher, die wichtige Elemente (Ausführungen zum Schuldabwehr-Antisemitismus und zu antisemitischen Stereotypen in der KPD zur Zeit der Weimarer Republik) aus seinem Vortrag enthalten:

  • Olaf Kistenmacher: Schuldabwehr als Motiv für Israel-Feindschaft in der politischen Linken?, in: Associazione delle talpe/Rosa-Luxemburg-Initiative Bremen (Hg.): Maulwurfsarbeit II. Aufklärung und Debatte, Kritik und Subversion, Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung 2012, S. 51-60 (Hier als PDF)
  • Olaf Kistenmacher: Klassenkämpfer wider Willen. Die KPD und der Antisemitismus in der Weimarer Republik, in: Jungle World 28, 14. Juli 2011 (Artikel in der Jungle World)

    Weiterführende Literatur

  • Adorno, Theodor W. (1997): Zur Bekämpfung des Antisemitismus heute, in: Ders.: Vermischte Schriften, Band 20.I, Frankfurt am Main, S. 360-383.
  • Henryk M. Broder: Der ewige Antisemit. Über Sinn und Funktion eines beständigen Gefühls [1986], Berlin: Berliner Taschenbuch Verlag 2006, zweite Auflage.
  • Thomas Haury: Antisemitismus von links. Nationalismus, kommunistische Ideologie und Antizionismus in der frühen DDR, Hamburg: Hamburger Edition 2002.
  • Moishe Postone: Antisemitismus und Nationalsozialismus [1979] (Volltext auf der Seite des ça ira Verlag)
  • Ingrid Strobl: Das unbegriffene Erbe. Bemerkungen zum Antisemitismus in der Linken, in: Dies.: Das Feld des Vergessens. Jüdischer Widerstand und deutsche „Vergangenheitsbewältigung“, Berlin/Amsterdam: ID-Archiv 1994, S. 102-118.
  • Leo Trotzki: Thermidor und Antisemitismus [1937] (Volltext auf marxists.org)

Vortrag und Diskussion: „Einführung in die Kritik des Antisemitismus“ mit Olaf Kistenmacher

Kommenden Donnerstag, den 4. Juli, geht unsere „Intros Reihe“ auch schon zu Ende. Den letzten Vortrag wird Olaf Kistenmacher zur Kritik des Antisemitismus halten.

Um die Judenfeindschaft im 20. und 21. Jahrhundert kritisieren zu können, ist es notwendig, zwischen verschiedenen Erscheinungsformen des Antisemitismus zu unterscheiden. Im späten 19. Jahrhundert entstand der moderne Antisemitismus. Nach dem Ersten Weltkrieg entwickelten die Nationalsozialisten auf dieser Basis ihre Weltanschauung eines eliminatorischen Antisemitismus. Bis 1945 war es noch üblich, dass sich Menschen freimütig zu ihrer Judenfeindschaft bekannten. Seit 1945 sind andere, verstecktere Formen der Judenfeindschaft verbreitet. Doch auch wenn selten offen gegen Jüdinnen und Juden gehetzt wird, spuken die Vorstellungen, dass „die Juden“ eine besondere Verbindung zum Geld und zum Kapital hätten und über eine besondere Macht verfügten, nach wie vor in den Köpfen herum. Am offensten zeigt sich eine Voreingenommenheit gegenüber „dem Jüdischen“ in Diskussionen über den Staat Israel. Bei der Entstehung dieses antizionistischen Antisemitismus spielte die politische Linke eine besondere Rolle.

Olaf Kistenmacher promovierte an der Universität Bremen zum Thema „Arbeit und „jüdisches Kapital“. Antisemitische Aussagen in der Tageszeitung der KPD, Die Rote Fahne, während der Weimarer Republik, 1918 bis 1933“. Er schreibt für die Konkret, Jungle World und Phase 2.

Aktuelle Veröffentlichung: Zum Zusammenhang von Antisemitismus und Antizionismus. Die Nahost-Berichterstattung der Tageszeitung der KPD, „Die Rote Fahne“, während der Weimarer Republik, in: Michael Nagel/Moshe Zimmermann (Hg.): Judenfeindschaft und Antisemitismus in der deutschen Presse über fünf Jahrhunderte/Five hundred Years of Jew-Hatred and Anti-Semitism in the German Press, Bremen: Edition Lumière 2013, Band 2, S. 591-608.

Der Vortrag findet wie immer um 20:00 im VEB Siegen (Marienborner Straße 16) statt.

„Einführung in die Kritik des Nationalismus“ zum Hören

Und noch eine Neuigkeit zur „Einführung in die Kritik des Nationalismus“. Wir haben den Vortrag aufgezeichnet und mittlerweile auch nachbearbeitet und online gestellt. Die Datei lässt sich streamen, als .mp3 herunterladen und der Player auch (wie ihr sehen könnt) in Blogs einbetten. Viel Spaß damit!

Literatur zur Einführung in die Kritik des Nationalismus

Es gibt mal wieder eine Literaturliste für euch. Diesmal zum Vortrag „Einführung in die Kritik des Nationalismus“.

Allgemein:

  • Anderson, Benedict (1996): Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzeptes, Frankfurt/Main-New York: Campus [2005].
  • Fischer, Gero/ Wölfingseder, Maria (Hrsg.) (1995): Biologismus, Rassismus, Nationalismus, Wien: Promedia.
  • Hobsbawm, Eric (1991): Nationen und Nationalismus. Mythos und Realität seit 1780, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung [2005].
  • Hobsbawm, Eric (1992): Nationalismus und Ethnizität. In: Neue Gesellschaft, Frankfurter Hefte. 39. Jg., Heft 7, S. 612 – 619.
  • Nairn, Tom/ Hobsbawm, Eric/ Debray, Régis/ Löwy, Michael (1978): Nationalismus und Marxismus. Anstoß zu einer notwendigen Debatte, Berlin: Rotbuch.
  • PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft (1992): Nationalismus am Ende des 20. Jahrhunderts. Heft 87, 22.Jg./1992. (Hier besonders die Beiträge von Nils Kadritzke und Ludi Lodovico – Vollversion online als pdf)

Ideologiekritische Ansätze:

  • Adorno, Theodor W. (1964): Zur Lehre von der Geschichte und von der Freiheit (Vorlesungen 1964/65). Nachgelassene Schriften Bd. 13, Frankfurt [2001]. (11. und 12. Vorlesung)
  • Claussen, Detlev/ Negt, Oskar/ Werz, Michael (Hrsg.) (2000): Kritik des Ethnonationalismus, Hannoversche Schriften 2, Frankfurt/Main: Neue Kritik.
  • Demirović, Alex (1996): »Kritische Theorie und Nationalismus«. In: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 1996/2, S. 223-234.
  • Zuckermann, Moshe (Hrsg.) (2002): Ethnizität, Moderne und Enttraditionalisierung, Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte, Bd. 30, Gerlingen 2002. (Hier besonders die Beiträge von Detlev Claussen, Wolfram Stender und Michael Werz).

Darüber hinaus möchten wir euch noch auf den Beitrag „Nationale Befreiung oder Befreiung von der Nation? Über Entstehung und Funktion, Widersprüche und Fallstricke des linken Nationalismus“ von Thorsten Mense in dem Heft „Maulwurfsarbeit II“ (Hier als .PDF zum Download) hinweisen.

Literatur zur Einführung in die materialistische Staatskritik

Auch zum Vortrag „Einführung in die materialistische Staatskritik“ wollen wir euch eine Liste mit weiterführender Literatur natürlich nicht vorenthalten:

  • Johannes Agnoli: Der Staat des Kapitals und weitere Schriften, Freiburg 1995.
  • Associazione delle talpe/Rosa-Luxemburg-Initiative Bremen (Hrsg.): Staatsfragen. Einführungen in materialistische Staatskritik, Berlin 2009, Reihe rls papers. (Hier als kostenloser Download im PDF-Format!)
  • Heide Gerstenberger: Die subjektlose Gewalt. Zu Wesen und Entstehung bürgerlicher Staatsgewalt, Münster 1997.
  • Joachim Hirsch: Materialistische Staatstheorie. Transformationsprozesse des kapitalistischen Weltsystems, Hamburg 2005.
  • Eugen Paschukanis: Allgemeine Rechtslehre und Marxismus. Versuch einer Kritik der juristischen Grundbegriffe, Freiburg 2003.
  • Nicos Poulantzas: Staatstheorie. Hamburg 2002.

Vortrag und Diskussion: „Ein­füh­rung in die Kri­tik des Na­tio­na­lis­mus“ mit Thors­ten Mense (So­zio­lo­ge und frei­er Autor)

Wir machen nach letzter Woche diesen Donnerstag den 6. Juni direkt weiter mit der Reihe „Intros Siegen“, diese Woche mit Thors­ten Mense (So­zio­lo­ge und frei­er Autor für u.a. Kon­kret und Jung­le World) zum Thema „Einführung in die Kritik des Nationalismus“:

Obwohl die Möglichkeiten grenzüberschreitender Kommunikation und transnationaler sozialer Beziehungen noch nie so groß waren wie heute, ging diese Zunahme globaler Gleichzeitigkeit keineswegs mit einem Abbau national begrenzter Wahrnehmung einher. Die Vorstellung einer Welt aus Völkern und Nationen bestimmt auch weiterhin das Denken und die Politik. Dabei sind Nationen keineswegs naturgegebene Einheiten, sondern von den Menschen selber geschaffene soziale Konstruktionen, die gerade mal 200 Jahre alt sind. In seiner jungen Geschichte führte Nationalismus sowohl zur Befreiung als auch zu Massenmord, zur kollektiven Einforderung gleicher Rechte als auch zur Verweigerung derselben Rechte gegenüber anderen Kollektiven. Vor allem aber dient er als ideologische Grundlage für die Legitimation des Ausschlusses und der Gewalt gegenüber den „Anderen“; als Zwangskollektiv lässt die Nation dabei auch die „Eigenen“ nicht in Ruhe. Wie kommt es aber, dass die Menschen bis heute massenhaft bereit sind, für diese „kümmerlichen Einbildungen der jüngeren Geschichte“ (Benedict Anderson) zu töten, zu sterben oder sich sonstwie aufzuopfern?

In dem Vortrag wird die Entstehung und Entwicklung des Nationalismus nachgezeichnet und aufgezeigt, welche Funktionen er in der widersprüchlichen Moderne erfüllt. Darauf aufbauend soll eine Kritik entwickelt werden, die seinen vielfältigen Erscheinungsformen gerecht wird.

Der Vortrag findet, wie immmer, ab 20:00 im VEB Siegen (Marienborner Str. 16) statt.

Vortrag und Diskussion: „Ein­füh­rung in die materialistische Staatskritik“ mit Moritz Zeiler (Bremen, Associazione Delle Talpe)

Weiter geht’s mit den „Intros Siegen“. Im zweiten Vortrag wird Moritz Zeiler (Bremen, Associazione Delle Talpe) uns eine „Ein­füh­rung in materialistische Staatskritik“ geben.

Die Staatsfrage stellen oder den Staat in Frage stellen? – Einführung in materialistische Staatskritik

In der Linken gehen die Interpretationen über den Staat weit auseinander: für die einen ist er Garant des Allgemeinwohls, anderen gilt er als das Instrument der kapitalistischen Klassenherrschaft und wieder andere sehen in ihm das Terrain sozialer Kämpfe. Mit der Veranstaltung wird eine Einführung in die verschiedenen Ansätze materialistischer Staatstheorie skizziert. Dabei werden die zentralen Thesen marxistischer Theorie zum Begriff des Staates präsentiert: die instrumentelle Staatstheorie bei Lenin (Staat als Instrument der herrschenden Klasse), hegemonietheoretische Analysen des Staates bei Gramsci, Althusser und Poulantzas (Staat als materielle Verdichtung von Kräfteverhältnissen) sowie die Überlegungen von Paschukanis über das Verhältnis von Warenform, Rechtsform und Staatsform und die daran anknüpfende Staatsableitungsdebatte.

Moritz Zeiler ist Historiker und Politikwissenschaftler und Mitarbeiter des Bremer Regionalbüros der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Er ist Mitherausgeber von “Staatsfragen. Einführungen in materialistische Staatskritik”, rls papers 2009.

Der Vortrag findet am 30. Mai um 20:00 im VEB Siegen statt.

Mehr Informationen:

Folien zur Kritik der politischen Ökonomie

Zu guter Letzt haben wir jetzt noch die Folien zum Vortrag „Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie“ für euch. Ein ganz herzlicher Dank dafür (und den guten Vortrag) geht an dieser Stelle nochmal raus an Claus Peter Ortlieb von EXIT, der uns seine Folien zur Verfügung gestellt hat.

Download: Folien zur Kritik der politischen Ökonomie

Literatur zur Kritik der politischen Ökonomie

Wie versprochen hier die Literaturliste zum gestrigen Vortrag „Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie“. Die Folien des Referenten laden wir hoch, sobald wir sie haben.

  • Karl Marx: Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie, MEW 42, 1857/58
    Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie, 3 Bände, MEW 23 – 25, 1867 – 1894

  • Michael Heinrich: Kritik der politischen Ökonomie. Eine Einführung, 11. Aufl., Stuttgart 2005
  • Anselm Jappe: Die Abenteuer der Ware. Für eine neue Wertkritik, Münster 2005
  • Robert Kurz: Geld ohne Wert. Grundrisse zu einer Transformation der Kritik der politischen Ökonomie, Berlin 2012

Intros Siegen – Flyer sind da!

Wir warten noch auf die gedruckten Exemplare, aber hier könnt ihr euch schonmal unsere wunderschönen Flyer für die Vortragsreihe „Intros Siegen“ ansehen: