Veranstaltungshinweise für Samstag den 09.11.13

An dieser Stelle möchten wir euch auf zwei Veranstaltungen am kommende Samstag den 09.11.13 hinweisen. In beiden Fällen geht es darum, sich solidarisch mit Geflüchteten in Deutschland zu zeigen und gleichzeitig rassistischen Ressentiments eine Absage zu erteilen.

Einmal geht um eine Kundgebung im Siegener Umland: Die „AG Solidarität mit Geflüchteten! Rassismus stoppen“ ruft zur Kundgebung in Burbach auf. Den Text gibt es hier auch als Druckversion!

Soli-Kundgebung der „AG Solidarität mit Geflüchteten! Rassismus stoppen“

09. November 2013, 11.00 Uhr – 13.00 Uhr
in 57299 Burbach auf dem Marktplatz (auf dem Parkplatz vor REWE)

Mit Redebeiträgen von
• Werner Leis (DGB Südwestfalen)
• Britta Tillmann (Geflüchtetenhilfe Siegen)

Die Kundgebung ist mit einer Sammelaktion verbunden! Winterbekleidung und Spielsachen für die Asylsuchenden können vor Ort abgegeben werden. Wir leiten diese an die zuständige Stelle weiter.

Aufruf

Flucht ist kein Verbrechen! Menschenrechte für ALLE!

In Solidarität mit den Geflüchteten in Siegen-Wittgenstein stehen wir auf und kämpfen für gleiche Rechte und gegen rassistische Hetze!

Es reicht mit der rassistischen Hetze gegen Geflüchtete!

Auch wir schließen uns aus aktuellem Anlass den bundesdeutschen Protesten gegen rassistische Feindseligkeiten und für eine gleichberechtigte Rechtsstellung von Geflüchteten an.

Nach monatelanger, zumeist mit Todesangst und Entbehrungen verbundener Flucht vor Hunger, Krieg und Armut – auch ausgelöst durch wirtschaftliche Ausbeutung und Waffenlieferungen durch Länder wie der Bundesrepublik Deutschland – erwartet Menschen mit der Hoffnung auf ein besseres Leben nur Trostlosigkeit und Anfeindungen. Als Menschen zweiter Klasse werden Asylbewerber*innen und Geduldeten in unserer Verfassung verbriefte Menschenrechte – z.B. durch Einschränkungen ihrer Freizügigkeit und Berufsfreiheit – verweigert. Und mehr noch:

Sie werden mit rassistischen Ressentiments konfrontiert, die aus Angst vor einem Verlust an wirtschaftlichem Wohlstand sowie menschenverachtenden Einstellungen resultieren. Forciert durch die journalistische Hetze in Form von unausgewogener Berichterstattung schwelt ein fremdenfeindliches Klima, das in der Vergangenheit bereits viel zu viele Opfer gefordert hat.

Wir treten dem entschieden entgegen und verurteilen den Bericht der Siegener Zeitung vom 30.10.2013 über Straftaten Geflüchteter. Die Stigmatisierung und Kriminalisierung der in Burbach untergebrachten Geflüchteten wegen (derzeit gerichtlich noch nicht überprüften) Fehlverhaltens Einzelner wird von uns nicht akzeptiert. Denn undifferenzierte Berichterstattung gegen eine bestimmte Gruppe führt zur Entstehung und Forcierung von rassistischen Einstellungen.

Wir fordern
• die bundesweite Gleichstellung von Geflüchteten mit Blick auf die allgemeingültigen Menschenrechte,
• die verbesserte Grundversorgung von Geflüchteten,

• einen respektvollen Umgang zwischen Geflüchteten und Bürger*innen sowie
• den Stopp rassistischer, stigmatisierender Berichterstattung

Kommt zahlreich!

In Duisburg ist eine antirassistische Demonstrantion anlässlich zwei geplanter Kundgebungen von ProNRW geplant. Zwar wurden die Kundgebungen mittlerweile verboten, zur Demo wird aber weiterhin mobilisiert. Mehr Infos gibt’s auf dem Blog des Bündnisses „Erinnern heißt Handeln“:

Antirassistische Demonstration in Duisburg

Wir sehen uns am Samstag – ob in Burbach oder Duisburg!

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Reddit
  • Tumblr
  • Twitter