Archiv für Mai 2013

Vortrag und Diskussion mit Mithu Sanyal – Das V-Wort: Vergewaltigung neu Verhandeln.

Sollte es nicht gerade bei dem Thema Vergewaltigung, das so nahe an der Wurzel unserer Gesellschaft ist, dass seine Bedrohung ebenso allgegenwärtig ist wie die Berichterstattung über diese Bedrohung, ein besonderes Bedürfnis nach Fakten (im Gegensatz zu Mythen) geben? Aber – und das ist eine der verblüffenden Erkenntnisse meiner Recherche – die Wirklichkeit von Vergewaltigung, und damit ist nicht mehr gemeint als ihre alltäglichen Ausformungen, hatte und hat nur wenig damit zu tun, was darüber vermittelt wird. Wenn wir die kulturellen Skripte, auf die wir bei der Integration und Kommunikation von Erfahrungen zutiefst angewiesen sind, verstehen und umschreiben wollen, müssen wir also unsere Grundüberzeugungen in Frage stellen. Über Vergewaltigung zu reden ist ein Problem, weil kaum ein anderes Wort so unmittelbar traumatisierend ist.

Kaum ein anderes Wort wirkt so unmittelbar traumatisierend, außer vielleicht Krebs. Deshalb ist es so außerordentlich schwierig, über Vergewaltigung zu sprechen, ohne mit jedem Satz eben diese Traumatisierungen anzutriggern. Umso wichtiger ist es, das Wissen, das wir über Vergewaltigung produzieren, und das wie alles Wissen eine Geschichte und eine Genese hat, gegen den Strich zu lesen, in der Hoffnung zu neuen Erkenntnissen zu gelangen.

Diskussion ausdrücklich erwünscht!

Mithu Melanie Sanyal ist Doktora der Kulturwissenschaften, Journalistin bei verschiedenen Rundfunkanstalten und Printmedien und Autorin des Buches „Vulva – die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts“.

Eine gemeinsame Veranstaltung von der Linken Liste „LiLi“ Siegen, dem Autonomen Frauenreferats „WoMen“, vom autonomen Referat für kritische Wissenschaft und politische Bildung „Links im Dialog“ und dem intellektuellen FotzenClub.

Vortrag und Diskussion mit Mithu Sanyal,
Donnerstag 13. Juni 2013 um 19Uhr im VEB.

Vortrag und Diskussion: „Ein­füh­rung in die materialistische Staatskritik“ mit Moritz Zeiler (Bremen, Associazione Delle Talpe)

Weiter geht’s mit den „Intros Siegen“. Im zweiten Vortrag wird Moritz Zeiler (Bremen, Associazione Delle Talpe) uns eine „Ein­füh­rung in materialistische Staatskritik“ geben.

Die Staatsfrage stellen oder den Staat in Frage stellen? – Einführung in materialistische Staatskritik

In der Linken gehen die Interpretationen über den Staat weit auseinander: für die einen ist er Garant des Allgemeinwohls, anderen gilt er als das Instrument der kapitalistischen Klassenherrschaft und wieder andere sehen in ihm das Terrain sozialer Kämpfe. Mit der Veranstaltung wird eine Einführung in die verschiedenen Ansätze materialistischer Staatstheorie skizziert. Dabei werden die zentralen Thesen marxistischer Theorie zum Begriff des Staates präsentiert: die instrumentelle Staatstheorie bei Lenin (Staat als Instrument der herrschenden Klasse), hegemonietheoretische Analysen des Staates bei Gramsci, Althusser und Poulantzas (Staat als materielle Verdichtung von Kräfteverhältnissen) sowie die Überlegungen von Paschukanis über das Verhältnis von Warenform, Rechtsform und Staatsform und die daran anknüpfende Staatsableitungsdebatte.

Moritz Zeiler ist Historiker und Politikwissenschaftler und Mitarbeiter des Bremer Regionalbüros der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Er ist Mitherausgeber von “Staatsfragen. Einführungen in materialistische Staatskritik”, rls papers 2009.

Der Vortrag findet am 30. Mai um 20:00 im VEB Siegen statt.

Mehr Informationen: