Archiv für Juni 2012

Vortrag: Die National-Sozialistische Deutsche Auslands-Parteipresse und ihr Wirken bis ans Ende der Welt: Der Westküsten-Beobachter in Chile.

Dienstag 3. Juli um 19:00 Uhr im KultKaff der Uni Siegen.

Der „Westküsten-Beobachter“ erschien über zehn Jahre (1932-43) lang in Santiago de Chile, wöchentlich und auf Deutsch. Sein Zielpublikum waren Auslandsdeutsche in ganz Südamerika, er diente ihnen als normale Wochenzeitung mit kultur- und lokalpolitischem Inhalt – und war gleichzeitig Auslands-Parteiorgan der NSDAP: Hochrangige Nazis veröffentlichten dort, waren an Organisation und Finanzierung beteiligt und arbeiteten an einem weltweiten Propagandanetz.
Doch auch der deutsche Botschafter in Chile und das Auswärtige Amt veröffentlichten im Westküsten-Beobachter, später teilten sich Redaktion und Botschaft sogar dieselbe Adresse.

Basierend auf ihrem Zufallsfund zeigt die Referentin Dorothee Schlüter, dass und wie die Nazis in fernen Ländern parteipolitische Presse betrieben, organisiert, finanziert haben und dabei sowohl partei- als auch kulturpolitische Ansprüche verfolgten. Neben einer Einordnung in den zeitlichen Existenzkontext schließt Sie damit auch an die erst junge Studie „Das Amt und seine Vergangenheit…“ (2010) an, die seiner Zeit von Außenminister Fischer in Auftrag gegeben wurde und erstmals aufzeigte, dass die bis dahin aufrecht gehaltene These von der erfolgreichen Abschirmung des Auswärtigen Amtes von der Nazipolitik nicht richtig ist.

Zur Person:
Dorothee Schlüter studierte Literatur, Kultur- und Medienwissenschaften in Siegen und Frankfurt (Oder). Bei einem Auslandsaufenthalt in Chile stieß Sie beim Stöbern in einem Antiquariat auf alte Ausgaben einer bis dato unbekannten deutschsprachigen Wochenzeitung – dem Westküsten-Beobachter: Ein Promotionsthema war geboren. Sie lebt und arbeitet heute in Santiago de Chile.

Festival contre le racisme an der Uni Siegen

Diese Woche ist wieder das „festival contre le racisme“ an der Uni Siegen. Wir möchten euch hier auf ein paar Veranstaltungen hinweisen, die in diesem Rahmen statt finden.

Jürgen Peters: Neonazismus zwischen Terror, Wahlen und Eventkultur
Montag 11. Juni 18 Uhr – Kultkaff@AR-Campus (AR-H 109)

Dr. Christoph Busch: Der Nationalsozialistische Untergrund – Ein neuer Typ rechstradikaler Gewalt
Dienstag 12. Juni 18 Uhr – Senatssaal@AR-Campus (AR-UB 032)

LiLi Siegen: In welcher Stadt leben wir eigentlich?
Donnerstag 14. Juni 16 Uhr – Kultkaff@AR-Campus (AR-H 109)

In diesem Vortrag werden wir unsere Kampagne zur Umbennenung von Straßen in Siegen erreichen, die nach Nationalsozialisten oder deren Vordenkern benannt sind, vorstellen.